MAI
Mittwoch, 1. Mai 2019, 20.00 Uhr,
Club Voltaire 
“Young & Newcomer Session – Vocal Special”

©Foto: Till Schaal

Der Abend wird von den "Newcomer-Singers" unter der Leitung der amerikanischen Sängerin Jane Rudnick eröffnet. Ob mehrstimmig oder im Sologesang, von Blues bis hin zum Jazz und Soul werden die SängerInnen von exzellenten Musikern begleitet: Joachim Scheu (p), Peter Schönfeld (b), und Dieter Schumacher (dr).
Zum zweiten Set sind auch SängerInnen im Publikum herzlich eingeladen mit zu jammen. Man kann einen fulminanten und heiteren Abend erwarten. Nichts wie hin! Es lohnt sich.

Eintritt Frei!



Freitag, 3. Mai 2019, 20.00 Uhr, 
Hochschule für Kirchenmusik Tübingen, Gartenstr. 12

Jazz Festival der HKM und des Jazz Club Tübingen


"Conversations 2019 - Jazz im Dialog"


Arkady Shilkloper Solo

INVENTRIO

Arkady Shilkloper - horns

Richard Brenner - piano
Moritz Götzen - bass
Niklas Walter - drums

www.jaro.de/de/kuenstler/arkady-shilkloper/

inventrio-music.de/

©Foto: Musiker

Auch die fünfte Auflage des Festivals kombiniert wieder zwei international renommierte Solisten mit zwei professionellen jungen Jazzbands. An jedem Abend präsentieren sich im großen Saal der Hochschule für Kirchenmusik zwei eigenständige Programme. Nach einem Solokonzert stellt die jeweilige Band ihre Musik vor und als Höhepunkt des Konzerts musizieren und experimentieren Solist und Band gemeinsam

Arkady Shilkloper ist ein International gefeierter Musiker, dessen Kreativität keine Grenzen kennt.  Er ist ein Wanderer, ein Suchender. So wie er sich spielend zwischen E- und U-Musik bewegt, genauso pendelt er zwischen Kontinenten und Kulturen. Reisen und die Veränderung sind Konstanten im Leben des Virtuosen, das Experimentieren und die Lust am Neuen sein Lebenselixier. Geboren in Moskau, begann Arkady im Alter von sechs Jahren Horn zu spielen und studierte mit elf an der Moskauer Militärmusikschule. Als einer der ungewöhnlichsten russischen Musiker spielt Arkady Waldhorn, Alphorn, Vogelhorn, Didgeridoo, Elephant-Horn und viele andere  Blasinstrumente. Seit den 1990ger Jahren trat er mit Sergey Starostin und Michail Alperin als Moscow Art Trio international auf.  Ausserdem arbeitete er mit Jazzgrößen wie Lionel Hampton, Lew Soloff, Elvin Jones, u.v.m..

Die Musiker des  jungen, 'inventiven' Klaviertrios stellen Ihre musikalischen Fähigkeiten ganz in den Dienst des Zusammenspiels mit romantischen Anklängen, federndem Puls und hochenergetischem Interplay. Ekstatische, erruptive Improvisationen treffen auf zarte, lyrische Melodien. Komplexe kompositorische Strukturen auf magische, ruhige Momente. Die Form hierfür bilden Kompositionen des Bandleaders, mit klassischen Formen und Detailverliebtheit, sowie eigenständige Interpretationen von Jazzstandards. Sein Können bewies das Trio beim renommierten „Klavierfestival Ruhr 2016“ sowie bei vielen Konzerten im In- und Ausland an der Seite renommierter Musiker. Im Februar 2014 erschien das erste Album des Trios „internal momentum“, eine weitere CD mit Uli Beckerhoff ( 'Heroes') 2015. Der 'innere Schwung', der die Zuhörer- wie auch die Band selbst- bei den Auftritten erfasst, entsteht immer wieder aufs Neue und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Eintritt: 20,-€ / 10,-€ (Schüler/Studenten, JC Mitglieder)

Kartenreservierung unter:  http://www.kirchenmusikhochschule.de/veranstaltungen/karten-reservieren


In Kooperation mit der  



Samstag, 4. Mai 2019, 20.00 Uhr, 
Hochschule für Kirchenmusik Tübingen, Gartenstr. 12

Jazz Festival der HKM und des Jazz Club Tübingen


"Conversations 2019 - Jazz im Dialog"


Rainer Böhm Solo

Maurus Twerenbold Non-Harmonic Quartet


Rainer Böhm - piano

Maurus Twerenbold – tb
Toni Amadeus Bechtold - ts, bcl 
Luca Sisera – b
Daniel "D-Flat" Weber - dr

rainerboehm.de/

www.maurustwerenbold.ch/

©Foto: Musiker

Rainer Böhm wird von Kritikern seit Jahren zu den herausragenden deutschen Jazzpianisten gezählt. Bereits in jungen Jahren wurde er mit diversen Preisen ausgezeichnet (u.a. Neuer Deutscher Jazzpreis, Landesjazzpreis Baden-Württemberg, Preis der Deutschen Schall-plattenkritik). Er wirkte bei über 60 CD  Einspie-lungen mit und spielte mit vielen Jazzgrössen (Dave Liebman, John Scofied, Randy Brecker, Kurt Rosenwinkel ...) Im September erschien »hýdōr«, Rainer Böhms erste Solo-CD. „hýdōr“ (altgr. Wasser) hat dem Soloprogramm den Namen gegeben: die fließenden Bewegungen des Wassers, sein steter, mal ruhiger, mal rascher Fluß, die Reflexionen und Spiegelungen des Lichts an der Wasseroberfläche, waren Inspiration.
Böhms hochkonzentriertes, virtuoses Spiel verwandelt die Grundideen seiner Musik in einen Fluss von Stimmungen und Impressionen, seine Spiel entwickelt eine suggestive Kraft, die verzaubert. Kein Ton zu viel, kein Ton zu wenig.


An der persönlichen und musikalischen Harmonie fehlt es dem ‚non harmonic quartet‘ nicht, ganz im Gegenteil. Nach jazztraditionellem Verständnis fehlt  leidiglich das Instrument, das den harmonischen Boden legt. Doch genau das macht diese Band aus. Posaune, Tenorsax/Bassklarinette und Kontrabass bilden zusammen mit dem Schlagzeug einen eigenständigen Sound, der mal wild und energievoll, mal sphärisch und harmonisch klingt. Twerenbolds Kompositionen sind vielseitig: Fugenartige Stücke, wilde Melodien à la Frank Zappa aber auch jazzige Elemente formen sie zu einem harmonischen Gesamtbild. Ausarrangierte Stücke wechseln sich ab mit Stücken, die viel Freiheiten für die hervorragenden Solisten lassen.

Eintritt: 20,-€ / 10,-€ (Schüler/Studenten, JC Mitglieder)

Kartenreservierung unter:  http://www.kirchenmusikhochschule.de/veranstaltungen/karten-reservieren


In Kooperation mit der  


Mittwoch, 8. Mai 2019, 20.30 Uhr,
Club Voltaire 
FUMMQ  - Ferenc und Magnus Mehl Quartett


Magnus Mehl (as)
Ferenc Mehl (dr)
Martin Schulte (git)

Fedor Ruskuc (b)


www.fummq.de/html/
©Foto: Musiker

Diese Formation um die Brüder Ferenc und Magnus Mehl hat sich ganz dem modernen, unverbrauchten Jazz verschrieben. Das spannungsgeladene Bandkonzept beinhaltet fetzige Eigenkompositionen und gefühlvolle Balladen. Ohne Berührungsängste schöpfen die Vier aus dem Vollen der Jazzgeschichte, begeistern aber trotzdem mit ihrer ganz persönlichen, explosiven Musik, welche stets von unglaublicher Energie beseelt ist.  

Mehrfach spielte die Band Tourneen in Deutschland und trat bei großen internationalen Festivals auf. Zudem war das Ensemble auf Einladung des Goethe Instituts mehrfach auf Gastspielreise. Mit ihrem tollen Zusammenspiel und ihren energiegeladenen Soli begeistert die Band jedes Mal ihr Publikum. Die frische, unkonventionelle Musik des Ferenc und Magnus Mehl Quartetts sowie das ungezwungene Auftreten der Musiker lässt garantiert den Funken überspringen.

"The band sounds great together and I look forward to many more recordings in the future. The playing and writing is outstanding." (Dick Oatts) "This is a fine example of excellent young german jazz musicians. … Recommended highly!" (Richie Beirach)

 
Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €


Dienstag, 14. Mai 2019, 20.30 Uhr, 
SWR Studio Tübingen

Thomas Marek & Patrick Bebelaar 

Patrick Bebelaar – piano

Thomas Marek – tapdance

thomasmarek.com/

www.bebelaar.de/

©Foto: Musiker


Seit vielen Jahren spielen der Steptänzer Thomas Marek und der Tübinger Pianist und Komponist Patrick Bebelaar bereits in den unterschiedlichsten Besetzungen zusammen. In ihrem neusten Programm haben sie sich der intensivsten Art des gemeinsamen Musizierens gewidmet: dem Duo. Sie verschmelzen die traditionellen Grenzen von Musik und (Step)Tanz, lösen sich von klassischen Songstrukturen und bedienen sich hauptsächlich der musikalischen und tänzerischen Improvisation. 
Sämtliche traditonellen Konstanten, wie Timing, Melodie und Thema sind in einem wechselndem, kaleidoskopartigen Fluß. Ein selten modernes und zeitgemäßes Zusammentreffen von Steptanz und Musik. 

Die tänzerischen Improvisationen Mareks entwickeln eine eigene höchst musikalische Percussionsprache, in der der Tänzer mit seinem ganzen Körper als Musikinstrument arbeitet. Zusammen mit dem avantgardistischen, intensiven und sehr physischem Spiel Bebelaars entwickelt sich vor den Augen der Zuschauer ein spannender Dialog aus Tanz und Musik.
„Thomas Marek is a wolf of a dancer. Tall, rangy, feet apart, he gives the floor a resonant thrashing. Don’t think just complex shuffles and brushes; think kicking a stone down the block“ (The Village Voice NYC)

Die Presse beschrieb die Performance der beiden Musiker als „ein selten modernes und zeitgemäßes Zusammentreffen von Steptanz und Musik mit singulärem Charakter“.


Eintritt: 16€ / 10€ (JC Mitglieder)

Die Plätze im Studio sind begrenzt. Kartenreservierung möglich über SWR Studio Tübingen, Tel. 07071 / 2090  

Mittwoch, 15. Mai 2019, 20.30 Uhr,  
Club Voltaire 

Jam Session –  mit Sebastian Corrinth

©Foto: Musiker

Der Schlagzeuger eröffnet mit seinem exzellent besetzten Trio mit Martin Sörös(p) und Frieder Klein(b) den Abend und lädt danach zum Jammen ein

Eintritt frei!

Mittwoch, 22. Mai 2019, 20.30 Uhr,  
Club Voltaire 

Juliana Blumenschein Quintett

Jazz goes Brazil

Juliana Blumenschein - voc
Joander Cruz – sax/flute
Florin Küppers - git
Jan Dittmann - bass

Jonas Esser – dr


soundcloud.com/julianablumenschein

www.facebook.com/julianablumenschein/

©Foto: Musiker

Das Aufeinandertreffen von Jazz und brasilianischer Musik kreiert immer ein eindrucksvolles musikalisches Erlebnis. So auch in der Musik der Sängerin und Komponistin Juliana Blumenschein, Tochter zweier brasilianischer Musiker und von klein auf von Musik umgeben. In ihren Kompositionen verarbeitet Sie zahlreiche Einflüsse aus ihrer brasilianischen Herkunft, Jazz, klassischer Musik und dem Soul. Mal mit englischen, mal mit brasilianischen Texten, erzählen ihre Songs persönliche Geschichten aus dem Leben.

Ihre Kompositionen präsentiert sie im Quintett, in dem sie junge deutsche und brasilianische Musiker versammelt hat.

Eintritt: 12 €, Schüler/Studenten: 5 €

Mittwoch, 29. Mai 2019, 20.30 Uhr,
Goldene Zeiten (Europaplatz Tübingen)

Jam Session  

mit Lukas Pfeil & Anselm Krisch

Lukas Pfeil – Tenorsax
Anselm Krisch – Piano
Andrey Tatarinets – Bass
Dieter Schumacher – Drums

©Foto: Musiker

Regelmäßig geben Lukas Pfeil, Anselm Krisch und Andrey Tatarinets unter dem Titel "The Sound of Jazz"  mit illustren Gästen Konzerte im Stuttgarter Jazz Club "Kiste". Bei der Session in den GZ spielt die Band zusammen mit dem Schlagzeuger Dieter Schumacher aus ihrem Repertoire ein fein ausgewähltes Set mit swingendem Mainstream-Jazz. Danach wird gejammt.

Eintritt frei!

©

©

print
top
back
Homepage Jazzclub Tübingen